Startseite Der Preisvergleich Die Gemeinde   Das Magazin
 
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Kontakte & Small-Talk > Geiz-Talk: Die Plauderecke im Forum

Geiz-Talk: Die Plauderecke im Forum Aktuelle Themen stehen hier zur Diskussion. Auch was dich sonst bewegt, kannst du im Geiztalk zur Sprache bringen.

Antwort
 
 
Themen-Optionen
Alt 19.06.2004, 11:32   #11 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in)
 
Registriert seit: 20.01.2000
Beiträge: 12.059
Status: Abwesend
Abgegebene Danke: 89
Erhielt 650 Danke für 310 Beiträge

Wie gut, dass ich euch doch habe...
Sterntaler ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 19.06.2004, 11:32   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Alt 19.06.2004, 11:40   #12 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in) a.D.
 
Benutzerbild von Perle
 
Registriert seit: 20.01.2000
Beiträge: 9.814
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 161
Erhielt 369 Danke für 91 Beiträge

Beitrag von schlumpf vom 19. Jun 2004, 11:24
Zitat:
Hihi...,

Perle hätte ja auch nachfragen können, wie nochmal die Rezeptseite von Sterntaler mit den vielen tollen Rezepten heißt...

Dann wäre es ja auch kein "unaufgefordertes" Bewerben gewesen...

Wieso einfach, wenn es auch umständlich geht
Perle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2004, 14:24   #13 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in)
 
Registriert seit: 20.01.2000
Beiträge: 12.059
Status: Abwesend
Abgegebene Danke: 89
Erhielt 650 Danke für 310 Beiträge

Vanillewellen mit Erdbeeren

Für das Backblech (40 x 30 cm):
Knetteig:
300 g Weizenmehl, 1 gestrichener TL Backpulver, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillin-Zucker, 4 Tropfen Butter-Vanille-Aroma, 1 Ei, 175 g weiche Butter oder Margarine

Brandteig:
125 ml Wasser, 25 g Butter oder Margarine, 75 g Weizenmehl, 15 g Speisestärke, 2-3 Eier, 1 Ms Backpulver

Belag:
500 g Erdbeeren, 1 Päckchen Mousse Vanille, 400 g kalte Schlagsahne

Knetteig:
Mehl mit Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Teig auf dem Backblech zu einem Boden ausrollen.

Brandteig:
Wasser mit Butter oder Margarine in einem kleinen Topf aufkochen. Topf von der Kochstelle nehmen. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und auf einmal in die heiße Flüssigkeit geben. Alles zu einem glatten Teigkloß verrühren, dann etwa 1 Minute unter ständigem Rühren erhitzen ("abbrennen") und in eine Rührschüssel geben. 2 Eier nacheinander mit dem Handrührgerät (Knethaken) auf höchster Stufe unter den Teig arbeiten. Das letzte Ei verquirlen und nur so viel davon unter den Teig arbeiten, bis er stark glänzt und in Spitzen an einem Löffel hängen bleibt.

Backpulver erst unter den kalten Teig rühren. Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (Ø 8 mm) füllen, der Länge nach 5 wellenförmige Streifen mit gleichmäßigem Abstand auf den Knetteig spritzen und backen.
Heißluft: etwa 180°C (vorgeheizt)
Backzeit: etwa 25 Minuten
Den Kuchen auf dem Blech auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Belag:
Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Die Sahne mit dem Handrührer aufschlagen und das Mousse Vanille Pulver unterrühren. Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (Ø 10 mm) füllen, dekorativ zwischen die Brandteigwellen spritzen und mit den Erdbeeren belegen.


Tipp: Im Original Bei Dr. Oetker wird statt Vanille Mousse Paradies Creme Pfirsich genommen und das Ganze mit Pfirsichspalten statt mit Erdbeeren belegt.
Sterntaler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2004, 17:20   #14 (permalink)
Gast
 
Beiträge: n/a

Berliner Bouletten mit Mostrich und Knüppel


Zutaten: 300 g schieres Rindfleisch
300 g schieres Schweinefleisch
1 1/2 altbackene Schrippen
1 Ei
1 große gehackte Zwiebel
Butter oder Schmalz zum Braten
Salz, Pfeffer
Thymian, Majoran, Pfefferminze, Knoblauch je nach Geschmack

Zubereitung: Die gehackte Zwiebel mit etwas Butter anschwitzen, die Schrippen einweichen und gut ausdrücken. Das Fleisch durch die feine Scheibe des Fleischwolfs treiben; man kann es auch fertig beim Schlächter kaufen. Das Fleisch
mit den Schrippen, der Zwiebel, dem Ei, Salz, Pfeffer und Gewürze gut durcharbeiten und in acht Stücke teilen.
Weder der Fleicher noch der Bäcker sollten gewinnen.
Zu abgeflachten Kugeln formen und in Butter oder Schmalz braten.
Warm gibt man sie mit der Bratbutter übergossen und
Salzkartoffeln zu Tisch.
In der Hauptsache ißt man sie kalt oder lauwarm mit
Mostrich und Knüppel.

Bratzeit: 70 Minuten.

So werden Bouletten gemacht und keine Frikadellen.
  Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2004, 20:27   #15 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in) a.D.
 
Benutzerbild von Perle
 
Registriert seit: 20.01.2000
Beiträge: 9.814
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 161
Erhielt 369 Danke für 91 Beiträge

Die Namen dieses teilweise fleischähnlichen Dings sind in Deutschland ja regional sehr verschieden. Ob nun Bouletten, Frikadellen, Klopse, Fleischpflanzerl oder sonst wie ist ja auch eigentlich egal

Aber wie um Himmelwillen soll ich einen Knüppel essen??? So was schleppt eigentlich nur mein Hund zum Nagen an
Perle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2004, 20:41   #16 (permalink)
Gast
 
Beiträge: n/a

Tja, da muss wohl Perle wohl mal nach Berlin kommen.

Aber man kann wohl kaum Bouletten, mit einen merkwürdigen Dingsda, in einen gewissen Freizeitpark, vergleichen.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2004, 00:50   #17 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in) a.D.
 
Registriert seit: 05.01.2000
Beiträge: 4.209
Abgegebene Danke: 1
Erhielt 6 Danke für 3 Beiträge

Beitrag von Wusel vom 19. Jun 2004, 20:41
Zitat:

Aber man kann wohl kaum Bouletten, mit einen merkwürdigen Dingsda, in einen gewissen Freizeitpark, vergleichen.
Igitt Wusel, musstest du mich jetzt daran erinnern?
Das waren mit Abstand die widerlichsten Dinger, die sich Frikadelle, Bulette, Fleischklops, getarntes Brötchen oder sonstwie nennen.

Ich würde sie als pure Frechheit bezeichnen.

Aber der Ausflug war schön.............
aquascorpion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2004, 21:25   #18 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in)
 
Registriert seit: 20.01.2000
Beiträge: 12.059
Status: Abwesend
Abgegebene Danke: 89
Erhielt 650 Danke für 310 Beiträge

Eine leckere Idee zum Auffüllen mit Mineralwasser oder trockenem Sekt. Ich habe den Sirup gerade zum zweiten Mal angesetzt und in der Küche zum Durchziehen stehen...


Holunderblütensirup

Zutaten:
30 Holunderblütendolden
100 g Zitronensäure (Apotheke)
2,5 Liter Wasser
2,5 kg Zucker

Das Wasser abkochen und in ein großes Gefäß geben. Zucker und Zitronensäure unterrühren.

Die Holunderblüten vorsichtig ausschütteln, um evtl. sich darin befindende Tierchen zu entfernen. Die Holunderblüten von den größeren Stielen entfernen und unter die Flüssigkeit rühren.

Das Ganze 2-3 Tage stehen lassen, zwischendurch immer mal umrühren. Danach durch ein Leinentuch filtern und in Flaschen füllen (z.B. leere Mineralwasserflaschen). Durch den Zuckergehalt und die Zitronensäure ist der Sirup lange haltbar.

2 EL Sirup in ein Glas geben und mit Mineralwasser oder trockenen Sekt auffüllen, superlecker!!!

PS: Ich habe gleich die doppelte Menge angesetzt, die passt gut in einen 10 l Eimer.
Sterntaler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2004, 21:37   #19 (permalink)
Uralter Gemeindehase
 
Registriert seit: 21.11.2000
Beiträge: 847
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

Beitrag von Perle vom 19. Jun 2004, 20:27
Zitat:
Die Namen dieses teilweise fleischähnlichen Dings sind in Deutschland ja regional sehr verschieden. Ob nun Bouletten, Frikadellen, Klopse, Fleischpflanzerl oder sonst wie ist ja auch eigentlich egal

Aber wie um Himmelwillen soll ich einen Knüppel essen??? So was schleppt eigentlich nur mein Hund zum Nagen an
Hab auch nicht gewusst, was Knüppel sind, bis ich nach Berlin zog ...
Aber Bouletten heissen bei mir immer noch Frikadellen, das kann ich mir nicht abgewöhnen
Kirchenmaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2004, 21:48   #20 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in)
 
Registriert seit: 20.01.2000
Beiträge: 12.059
Status: Abwesend
Abgegebene Danke: 89
Erhielt 650 Danke für 310 Beiträge

Apfelgelee mit Holunderblüten

Zutaten:
750 ml Apfelsaft, 1 kg Gelierzucker, 15 Holunderblütendolden

Zubereitung
Die Blütendolden gut abschütteln, möglichst nicht waschen oder nur ganz kurz unters Wasser halten.
Blüten und Apfelsaft einen Tag zusammen in eine Schüssel geben und mit einem Tuch abdecken.
Dann absieben und mit dem Gelierzucker vermischen.
In einem Topf zum Kochen bringen und bei starker Hitze ca. 3 Minuten kochen lassen. Den sich dabei bildenden Schaum abschöpfen.
Möglichst heiß in Gläser abfüllen und verschließen.
Sterntaler ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 27.06.2004, 21:48   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Antwort
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Kontakte & Small-Talk > Geiz-Talk: Die Plauderecke im Forum
 

Themen-Optionen



  Besucher kamen über folgende Suchanfragen bei Google auf diese Seite
holunderblütensirup geizkragen, brandteigwellen, sterntaler holunderblütensirup


 
Powered by vBulletin® Version 3.7.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.3.1