Startseite Der Preisvergleich Die Gemeinde   Das Magazin
 
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Diverses > Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen

Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen Sachliche Diskussionen zu aktuellen Themen finden hier ihre Leser und Schreiber

Antwort
 
 
Themen-Optionen
Alt 31.12.2015, 14:42   #11 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.245
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von Stift Beitrag anzeigen
Was ist Integration den eigentlich? Wie stelle ich mir den die Integration vor? Was erwarte ich von der Integration? Und was denke ich, wird Integration bringen? Welche Erfahrungen haben wir in den Jahrezehnten mit Integration gesammelt? Welche Erfahrungen haben andere Länder damit? Inweiweit möchten/sollen und werden sich die neuen Flüchtlinge integrieren? Naja, was und wie sollen sie sich integrieren? Was für eine Erwartungshaltung habe ich als einzelner dazu?

Sorry, ihr könnt mich weiß der Geier nennen, aber Menschen mit völlig anderen Lebensformen, Kulturen (Mehrzahl beachten), Weltanschauungen hier zu integrieren, wird überwiegend wieder einmal nicht gelingen. Zumindest nicht so, wie ich es mir vorstelle.
Ich finde, zu erst geht es mal um Hilfe. Da sind nun Menschen, die vom IS und von Assads Schergen beinahe umgebracht worden sind, die Familienmitglieder und Bekannte verloren haben, auch ihre Häuser und Wohnungen und die genügend Traumatisches erlebt haben. Dann wird man weiter sehen. Wo soll es eigentlich Probleme geben, zumal Syrer ja nicht hinterm Mond gelebt haben und genau den beschissenen Alltag hatten, wie wir auch: arbeiten gehen, essen, schlafen, arbeiten gehen. Nur weil die einen in ein komisches Gebäude rennen und dort Wein trinken, muss das ja auch nicht blöder oder schlechter sein, wenn die anderen vielleicht in ein komisches Gebäude rennen und sich dort verbeugen.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 31.12.2015, 14:42   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Alt 24.01.2016, 16:08   #12 (permalink)
Gemeinde-Häschen
 
Registriert seit: 10.01.2014
Beiträge: 14
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag
Flüchtlinge aufnemen finde ich gut, aber man muss auch hier in Deutschland für menschenwürdige Unterkünfte sorgen. Monatelang in Turnhallen finde ich nicht gut.
maci ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2016, 16:47   #13 (permalink)
Gemeindehase
 
Benutzerbild von Skadilein
 
Registriert seit: 08.11.2014
Beiträge: 90
Abgegebene Danke: 15.308
Erhielt 339 Danke für 50 Beiträge
Zitat:
Zitat von maci Beitrag anzeigen
Flüchtlinge aufnemen finde ich gut, aber man muss auch hier in Deutschland für menschenwürdige Unterkünfte sorgen. Monatelang in Turnhallen finde ich nicht gut.
Grundliegend würde ich Dir ja zustimmen, aber nach meinen Erfahrungen muss ich leider sagen, dass diese Menschen nicht in Ortschaften gehören die eine sehr schlechte Infrastruktur haben.
So wie in der Gegend wo ich wohne....
Ohne Auto bist Du wirklich aufgeschmissen und dank der Sparmaßnahmen unseres (Bundes)Landes, fahren seid anfang diesen Jahres noch weniger Busse.
Und somit können diese Menschen nichts unternehmen und langweilen sich den ganzen Tag.
Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und haben zwei Familien direkt über mir zu wohnen und ganz ehrlich, ich habe viel Verständniss, aber es ist der Horror!!!!
Und das ohne zu Übertreiben.

Angefangen bei täglichem Möbelrücken, extreme Störung der Nachtruhe bis hin zu einer Messerstecherei und Körperverletzung in der Wohnung und mehrfachem Polizeieinsatz...

Und das schönste ist, es fühlt sich niemand verantwortlich...
Hier mal die Liste der Personen mit den ich gesprochen habe:

Angefangen bei meinem Vermieter, dem Bürgermeister, die Stellv. Landrätin, der Landrätin und den Sozialarbeitern die für die Familien zuständig sind.
Es kam vor das die Leute mit uns gesprochen haben und unsere Sorgen auch ernstgenommen haben oder wir wurde einfach weggedrückt am Telefon...

Ich muss wohl noch dazu sagen, dass wir eine Gemeinde mit knapp 500 Einwohnern sind und die Gemeinde aber aus drei Dörfern besteht, dass heist, dass in meinem Dorf knapp 100 Menschen wohnen.


Ich sage, helfen ja, aber jede Hilfe hat auch seine Grenzen!!!
Skadilein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2016, 01:59   #14 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.245
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Jetzt reist Seehofer ausgerechnet zu Putin.

Das gibt es doch nicht! Putin ist ja genau derjenige, der den Diktator Assad die ganze Zeit stützt, so dass:
- alle Verfolgte in den von Assad kontrollierten Gebieten flüchten
- der Bürgerkrieg ewig dauert und die zivile Bevölkerung in den Gebieten der Rebellen eiskalt mit Fassbomben entweder getötet wird oder in der Not flüchtet
- der IS in Syrien weit vorrücken konnte, weil es Assad recht war, dass der IS in Gebiete der Rebellen eindrang und so die syrische Bevölkerung auch noch vor dem IS flüchten musste.

D.h., Seehofer reist also zu einem, der mit daran schuld ist, dass der Bürgerkrieg weiter andauert und die syrische Bevölkerung weiterhin stirbt oder sofern sie noch kann, vor den Bomben oder Verfolgung oder dem IS flüchten muss. Meiner Meinung nach ein ganz falsches Zeichen, in der jetzigen Situation so jemanden zu besuchen, dem wir die ganze Flüchtlingskrise mit zu verdanken haben.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2016, 05:14   #15 (permalink)
Gemeindehase
 
Benutzerbild von Skadilein
 
Registriert seit: 08.11.2014
Beiträge: 90
Abgegebene Danke: 15.308
Erhielt 339 Danke für 50 Beiträge
Zitat:
Zitat von xiong Beitrag anzeigen
Jetzt reist Seehofer ausgerechnet zu Putin.

Das gibt es doch nicht! Putin ist ja genau derjenige, der den Diktator Assad die ganze Zeit stützt, so dass:
- alle Verfolgte in den von Assad kontrollierten Gebieten flüchten
- der Bürgerkrieg ewig dauert und die zivile Bevölkerung in den Gebieten der Rebellen eiskalt mit Fassbomben entweder getötet wird oder in der Not flüchtet
- der IS in Syrien weit vorrücken konnte, weil es Assad recht war, dass der IS in Gebiete der Rebellen eindrang und so die syrische Bevölkerung auch noch vor dem IS flüchten musste.

D.h., Seehofer reist also zu einem, der mit daran schuld ist, dass der Bürgerkrieg weiter andauert und die syrische Bevölkerung weiterhin stirbt oder sofern sie noch kann, vor den Bomben oder Verfolgung oder dem IS flüchten muss. Meiner Meinung nach ein ganz falsches Zeichen, in der jetzigen Situation so jemanden zu besuchen, dem wir die ganze Flüchtlingskrise mit zu verdanken haben.

Ich glaube Du schaust in die falsche Richtung...
Du solltest lieber in Richtung Westen schauen, denn erst kurz nachdem in der Region von neuen Ölvorkommen die Rede war, begann dort alles.
Und erst seid dem Russland dort mittmischt, wird der Daesh (IS) zurückgedrängt.
Skadilein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2016, 20:55   #16 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.245
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
"Ich glaube Du schaust in die falsche Richtung...
Du solltest lieber in Richtung Westen schauen, denn erst kurz nachdem in der Region von neuen Ölvorkommen die Rede war, begann dort alles.
Und erst seid dem Russland dort mittmischt, wird der Daesh (IS) zurückgedrängt."

nach meinem Wissen sind vor allem in Saudi Arabien, Russland und in den USA riesige Vorkommen vorhanden und noch neue Entdeckungen von großen Vorkommen möglich, dagegen sind bei Syrien im Vergleich nur winzige Ölvorkommen da und geologisch höchstens nur noch relativ kleine Ölvorkommen entdeckbar. Mit Blick auf den großen Westen sehe ich in den USA riesige Mengen an Ölsanden/Frackingmöglichkeiten und dass diese Vorkommen schon lange bekannt waren sowie seit vielen Jahren die Ölförderungen im großen Stil vorbereitet wurden. Außerdem sehe ich bei Blick nach Westen direkt auf die USA über die Jahre einen Präsidenten, der den Dialog und nicht wie die Bush-Dynastie, den Krieg gesucht hat. Ich glaube, man würde Obama unrecht tun, wenn man bei ihm Ambitionen zu Kriegstreiberei in Staaten wie Syrien vermuten würde.

Vielleicht ist ja so, dass Assad mit seiner relativ kleinen Volksgruppe das gesamte Volk nicht mehr so dominieren konnte. Es ist ja nicht der erste Diktator oder Machthaber oder Regierungschef, an dem der Zahn der Zeit nagt und bei das Volk dann irgendwann mal nicht mehr mitmacht. Ist ja eher die Regel, dass immer mal wieder Machtwechsel herbeigerufen werden, in Demokratien oft wesentlich friedlicher durch Wahlen, bei totalitären System dann gezwungenermaßen unfriedliche Maßnahmen.

"Und erst seid dem Russland dort mittmischt, wird der Daesh (IS) zurückgedrängt."

Putin läßt dort kräftig bombardieren und das gar nicht zimperlich. Mich würde es nach dem Ukrainekonflikt und der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim mittlerweile nicht wundern, wenn die Berichte stimmen, dass neben dem IS es auch ganz viele zivile Opfer durch die Bomben gibt.
Natürlich kann man sagen, dass jetzt Russland was gegen den IS unternimmt, aber dann muss man gleichzeitig auch mal daran denken, weshalb sich andere Nationen bei Syrien mit Bombardements zurückgehalten haben. Zum einen hätte das Assad und seiner Armee nicht gepasst und in Syrien sitzt Russland ja schon seit Jahrzehnten und wenn der Russe etwas nicht leiden kann ist, wenn über seine Köpfe hinweg die "bösen Kapitalisten" fliegen ....

Außerdem hat der IS seine Schuldigkeit mittlerweile getan: von der einen Seite kam Assad, auf der anderen Seite der IS und so wurden die Rebellen in die Zange genommen. Nun kam das Problem auf, dass der IS natürlich auch vor Assad nicht stoppt und ihn wegputzt, da kann jetzt der IS plötzlich weg.

Geändert von xiong (03.02.2016 um 21:02 Uhr).
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2016, 11:22   #17 (permalink)
Alter Gemeinde-Igel
 
Benutzerbild von Alien011
 
Registriert seit: 28.02.2001
Beiträge: 1.620
Abgegebene Danke: 109
Erhielt 200 Danke für 92 Beiträge
Zitat:
Zitat von xiong Beitrag anzeigen
Außerdem sehe ich bei Blick nach Westen direkt auf die USA über die Jahre einen Präsidenten, der den Dialog und nicht wie die Bush-Dynastie, den Krieg gesucht hat. Ich glaube, man würde Obama unrecht tun, wenn man bei ihm Ambitionen zu Kriegstreiberei in Staaten wie Syrien vermuten würde.
Also, Obama als Friedenspräsidenten zu bezeichnen, ist ja wohl ein schlechter Scherz. Er ist ein schlimmerer Kriegstreiber als Bush (von dem ich persönlich auch kein großer Fan bin), hat völkerrechtswidrig (und sogar unter Beugung von US-Gesetzen) die Grenzen von souveränen, befreundeten Staaten verletzt, um Drohnenangriffe auf deren Gebiete gegen Frauen, Kinder und sogar US-Bürger fliegen zu lassen (Bush hat wehnigsens in guter US-amerikanischer Tradition(1) einen Vorwand gefälscht, um in den Irak einzumarschieren*), hatte entweder keinerlei Kontrolle über seine Geheimdienste oder bewusst befreundete Staatschefs abhören lassen (Merkels Handy...), hat keinerlei Versuch unternommen, das völkerrechtswidrige Gefängnis auf Guantanamo Bay (dauerhaftes Gefangenenlager auf besetztes Gebiet) zu schließen, in dem einige Gefangene seit inzwischen fast 15 Jahren ohne Prozess und ohne Rechtsbeistand festgehalten werden und schlussendlich hat er es nicht geschafft, das von seinem Vorgänger verursachte Chaos im Nahen Osten zu beseitigen und stattdessen damit begonnen, die US-Truppen abzuziehen, was es der IS erst ermöglicht hat, so mächtig zu werden.

Hier sind ein interessanter Artikel und ein Interview dazu:
http://www.n-tv.de/politik/Obama-bri...e13804066.html
http://www.n-tv.de/politik/Obama-fue...e11598986.html

(1) Siehe Eintritt der USA in den Vietnamkrieg.
*und war dann nicht intelligent genug, auch wirklich Massenvernichtungswaffen zu finden
Alien011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2016, 12:41   #18 (permalink)
Gemeinde-Häschen
 
Benutzerbild von Larissa31
 
Registriert seit: 08.02.2016
Beiträge: 1
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Das ist ein sehr interessantes Thema. Ich bin dafür unabhängig von Nation oder Herkunft. JEDEM MENSCHEN MUSS GEHOLFEN WERDEN! Da stellt sich nur die Frage wie das angestellt wird. Es kann nicht richtig sein alle Asylanten aufzunehmen und denen Sachen wie "Integration" vorzuschreiben. Wichtiger ist die Ursache für deren "flüchten" zu bekämpfen. Ein in meinen Augen guter Schritt in dieser Hinsicht wäre, den Amerikanern mal zu zeigen dass die nicht über Alles und Jeden Rechenschaft ziehen dürfen. Danach sollte jeder einfach vor seiner eigenen Türe kehren
Larissa31 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2016, 11:04   #19 (permalink)
Alter Gemeinde-Igel
 
Benutzerbild von Alien011
 
Registriert seit: 28.02.2001
Beiträge: 1.620
Abgegebene Danke: 109
Erhielt 200 Danke für 92 Beiträge
Zitat:
Zitat von Larissa31 Beitrag anzeigen
Das ist ein sehr interessantes Thema. Ich bin dafür unabhängig von Nation oder Herkunft. JEDEM MENSCHEN MUSS GEHOLFEN WERDEN! Da stellt sich nur die Frage wie das angestellt wird. Es kann nicht richtig sein alle Asylanten aufzunehmen und denen Sachen wie "Integration" vorzuschreiben. Wichtiger ist die Ursache für deren "flüchten" zu bekämpfen. Ein in meinen Augen guter Schritt in dieser Hinsicht wäre, den Amerikanern mal zu zeigen dass die nicht über Alles und Jeden Rechenschaft ziehen dürfen. Danach sollte jeder einfach vor seiner eigenen Türe kehren
Wer in dieses Land hier kommt, muss bereit sein, sich zu integrieren. Vor allem, wenn davon auszugehen ist, dass die Asylbewerber von heute für mindestens die nächsten 20 Jahre hier leben werden, vielleicht auch für den Rest ihres Lebens. Alles andere führt zu Parallelgesellschaften und zu Problemen, unter anderem mit Rassismus. Daher finde ich, dass die Integration sogar noch nicht weit genug geht, ich würde Deutschkurse für Asylbewerber verpflichtend machen.
Ich gehe sogar davon aus, dass die Meisten Flüchtlinge absolut bereit dazu sind, sich zu integrieren, es werden nur schlicht zu wenig Möglichkeiten geboten.

Und was die US-Amerikaner mit ihrer "World Police" Mentalität angeht: Den USA ist anscheinend sehr egal, was der Rest der Welt von ihnen hält, solange sie sich nur selber für "God's own people" halten können. Die verstehen anscheinend nicht, dass sie sich ihre größten Feinde immer wieder selber schaffen. Irgendwann schaffen sie es mal, sich politisch komplett zu isolieren (und wenn Donald Trump US-Präsident wird, dann sogar wahrscheinlich eher früher als später) und dann hat sich das.
Alien011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2016, 02:16   #20 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.245
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von Alien011 Beitrag anzeigen
Also, Obama als Friedenspräsidenten zu bezeichnen, ist ja wohl ein schlechter Scherz. Er ist ein schlimmerer Kriegstreiber als Bush (von dem ich persönlich auch kein großer Fan bin), hat völkerrechtswidrig (und sogar unter Beugung von US-Gesetzen) die Grenzen von souveränen, befreundeten Staaten verletzt, um Drohnenangriffe auf deren Gebiete gegen Frauen, Kinder und sogar US-Bürger fliegen zu lassen (Bush hat wehnigsens in guter US-amerikanischer Tradition(1) einen Vorwand gefälscht, um in den Irak einzumarschieren*), hatte entweder keinerlei Kontrolle über seine Geheimdienste oder bewusst befreundete Staatschefs abhören lassen (Merkels Handy...), hat keinerlei Versuch unternommen, das völkerrechtswidrige Gefängnis auf Guantanamo Bay (dauerhaftes Gefangenenlager auf besetztes Gebiet) zu schließen, in dem einige Gefangene seit inzwischen fast 15 Jahren ohne Prozess und ohne Rechtsbeistand festgehalten werden und schlussendlich hat er es nicht geschafft, das von seinem Vorgänger verursachte Chaos im Nahen Osten zu beseitigen und stattdessen damit begonnen, die US-Truppen abzuziehen, was es der IS erst ermöglicht hat, so mächtig zu werden.

Hier sind ein interessanter Artikel und ein Interview dazu:
http://www.n-tv.de/politik/Obama-bri...e13804066.html
http://www.n-tv.de/politik/Obama-fue...e11598986.html

(1) Siehe Eintritt der USA in den Vietnamkrieg.
*und war dann nicht intelligent genug, auch wirklich Massenvernichtungswaffen zu finden

Mir ging es hier in diesem Thread ja gar nicht um US-Präsidenten. Wenn Du meinst, dass jemand, der einfach ein fremdes Land überfällt und Guantanamo richtig voll betrieb, harmlos(er) ist, dann von mir aus.

Zurück zum Punkt vorher: im Post vom 03.02.2016 01:59 hatte ich stark kritisiert, dass jetzt Seehofer ausgerechnet zu Putin reist.

Das finde ich unmöglich von Seehofer, passt aber leider zu seinem ganzen unmöglichen Gebaren bisher. Ich will damit nicht sagen, dass Seehofer am Leid der syrischen Flüchtlinge primär Schuld hat, aber wenn Seehofer sich weiter so aufführt, dann muss man sich irgendwann fragen, was er eigentlich bezwecken will. Vor der Flüchtlingskrise hatte er ja schon einmal im Quartal eine Sau durch's Dorf getrieben a la "Wir Bayern wollen dies und das wollen wir nicht" und versucht Angela Merkel immer ein wenig runterzudrücken. Jetzt reißt er noch zu Putin, der ja Merkel auf der schwarzen Liste ganz oben hat, weil sie ihm das mit der Krim deutlichst als absolut inakzeptabel klar gemacht hat.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 11.02.2016, 02:16   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Antwort
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Diverses > Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen
 

Themen-Optionen





 
Powered by vBulletin® Version 3.7.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.3.1