Startseite Der Preisvergleich Die Gemeinde   Das Magazin
 
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Diverses > Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen

Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen Sachliche Diskussionen zu aktuellen Themen finden hier ihre Leser und Schreiber

Antwort
 
 
Themen-Optionen
Alt 06.01.2013, 21:29   #11 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.295
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von Solary Beitrag anzeigen
seht stirnrunzelnd habe ich all das mal überflogen von Dir, xiong, ich schließe mich erstmal masls an, denn jene Plattform dort hat keine Gewichtung im Vergleich zu derer von epetition, auf epetition kam es damals auch zu genügend Stimmen als es um den Datenschutz ging auf dass dieses Thema vom Bundestag behandelt werden musste.

Davon abgesehen habe ich mir einmal "die Petition" durchgelesen - verzeih mir meine etwas direkte Deutungsweise aber was ich aus den Zeilen zwischen lese von jenem Patrick Samborski ist "Eine Grundabgabe ist nun verpflichtend für jeden Haushalt geworden, egal ob er zuvor gezahlt hat oder nicht, ich persönlich heiße das nicht gut und darum klage ich nun für die grundsätzliche Abschaffung der GEZ". Sehr weitreichend gedacht endet hier die Petition und holt nicht aus, was denn die Folgen mit dem Streichen der GEZ-Gebühr wären und warum der Petitionsführer die Abschaffung als sinnvoll erachtet.
Na dann freu ich mich demnächst auf eine Tagesschau mit Werbeunterbrechung und durch "Produktplatzierung" gesponsorte Berichtserstattung, natürlich alles frei von industriell gewünschter Massenbeeinflussung und natürlich unpolitisch aufgezeichnet. Was gäb ich nicht darum, wenn ich nicht wie bei RTL2 dann noch in den Nachrichten das Auf- und Absteigen der Chartplätze im Rapp-Style mitverfolgen darf... Das war natürlich nun stark überspitzt niedergeschrieben aber spiegelt wieder, wo diese Petition einfach abrupt endet und überhaupt kein wenig ausformuliert, was gewiss - sinnvoll aufbereitet - die Massen zum Protest führen kann/darf, wenn man mal genau wüsste, was der Petitionsführer denn nun genau erreichen möchte.

Aus meinen eigenen Interesse heraus bin ich dann noch weiter auf die von Dir verweisenden Facebook-Gruppen gegangen und sorry... aber ich erkenne dahinter wenig Konzept und Verstand als einfach nur den Wunsch nach "Protest" ohne genaue Zielführung. Es wird alles ausgegraben, was GEZ-feindlich klingt, je veröffentlicht und gepostet wurde und gehyped um "in Stimmung" zu kommen und ein paar wenige Stimmen fragen innerhalb der Gruppen nach den wirklichen Sinn der Bewegung und/oder nach einer Zielsetzung, aber so ganz hat das vorne und hinten keinen vernünftigen Ansatz. Dann gibt es einige wenige, die genau auch aussagen, welche Sendungen sie als förderwürdig erachten und diese werden mit der Anschuldigung der Marke "na und? ich hab es aber nicht bestellt und darf dafür nun zahlen!" abgefeindet.

Wenn zum Beispiel gefordert würde, dass man Einfluss mit seiner GEZ-Gebühr haben würde, für welches Mittel oder gar für welche Produktion sein Geld eingesetzt werden würde/müsste, wäre mal für mich zumindest ein klar erkennbarer Ansatz jener Protestbewegung gefunden, den ich auch nachvollziehen könnte.

Ich selbst halte gewisse Formate der öffentlichen Sender für fragwürdig, aber es gibt genauso auch gegenteilige Formate, die ich belobige, dazu zählen zum Beispiel "Quarks & Co" oder für die Kinderbildung "Die Sendung mit der Maus".

All das wäre eine sehr weitreichende Diskussion, die man gewiss führen könne, aber ganz ehrlich, nicht unter einer solch unklar geführten Flagge.

Desweiteren habe ich mal kurz mit der Webseite jener "Partei der Vernunft" angesehen, die jener Herr Samborski zugehörig ist. Es liest sich wie ein "Macht alles rückgängig, was die Politik der letzten paar Monate beschlossen hat". Alles in allem... sorry das Dingen da ist mehr als fragwürdig und beschert eigentlich nur jenem Verfasser als auch seiner "Partei" einfach nur gewünschte Aufmerksamkeit.

ich stimme dir zu, dass die Petition von diesem Herrn Samborski ausgeht, aber auf der anderen Seite:
die Parteien haben sich vornehm jeglicher kritischen Betrachtung der Rundfunkbeiträge und deren höhe enthalten. Mir wäre es auch lieber, wenn die FDP so einen Aufruf gestartet hätte oder eine andere althergebrachte Partei. Aber ich kann dir auch genau sagen, was passiert, wenn diese Online Petition nicht für Rummel sorgt: dann passiert null und gar nichts! Also im Klartext: das ist - leider- die einzige Chance überhaupt etwas zu bewegen. Es ist unglaublich schwer, dass sich Gebühren oder Beitragszahler überhaupt mal mit dem Thema auseinandersetzen geschweige sich formieren. Das ist leider so.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich sonst noch was rührt. Ich werde zwar trotzdem gegen die Beiträge Widerspruch einlegen, an die Abgeordneten aus meinem Wahlkreis schreiben und auch weiterhin im Freundes- und Bekanntenkreis das Thema besprechen, aber es braucht auch einen Anschub-Moment auf ganz breiter öffentlicher Front.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 06.01.2013, 21:29   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Alt 11.01.2013, 15:40   #12 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.295
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Um es kurz zu machen:


Allgemein zu den Rundfunkbeiträgen:
  • es ist schade um jeden Cent, der umsonst ausgegeben wird
  • die Rundfunkbeiträge, die man entrichten muss, summieren sich schon über das Jahr und über die Jahre erst recht!
  • die Öffentlich-Rechtlichen haben all die Jahre so oder so die Gebührengelder bekommen, sehr viel Geld. Unternehmen strengen sich aber erst dann richtig an, wenn es keine Selbstverständlichkeit ist, dass das Geld einfach garantiert fließt
  • vieles ist doppelt und dreifach gemoppelt

Da sich über die Jahrzehnte null geändert hat, weil die Verantwortlichen bei den Öffentlich-Rechtlichen und in der Politik sich gut eingerichtet hatten, muss leider mal irgendjemand anderes die Sache aufgreifen. Und das, sind wie so oft, die Verbraucher selbst. Leider haben aber die nicht Milliarden, um sich ein Heer an Mitarbeitern zu leisten und auch keine Medien, damit sie was bewegen können und Themen auf die Agenda zu setzen.

Deshalb ist es aber um so wichtiger, dass jeder etwas tut:

1. sich an die Abgeordneten wenden vor Ort und auch im Bund, am besten nicht nur über ein Medium, sondern mehrfach per Brief, per Mail und per Tel. Die reagieren dann auch, denn sie wollen ihre Wähler nicht vergrätzen. Und wenn sie letzteres tun, dann weiß man wenigstens, wie der Politiker tickt.

2. alle weiteren Möglichkeiten auch ausschöpfen:
- ruhig andere auch aufwecken und mobilisieren
- auch mal hinstehen und protestieren
- bei Aktionen beteiligen
- Petitionen an den Bundestag https://epetitionen.bundestag.de/ wie hier im Thread erwähnt wurde, initiieren und einreichen
- mal eine Bürger-Initiative gründen
- versch. Aktionen ins Leben rufen
etc.

Um Missverständnisse vorzubeugen:
Es geht jetzt erst einmal darum, dass überhaupt einmal das System Rundfunk überdacht und näher betrachtet wird. Ob man das System oder die Beitragshöhe dann so beibehält oder nicht, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Wichtig ist zunächst, dass überhaupt mal alle Fakten auf den Tisch kommen
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2013, 20:54   #13 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 13.09.2011
Beiträge: 3.536
Status: Im Urlaub
Abgegebene Danke: 425
Erhielt 2.318 Danke für 749 Beiträge
Ich lese hier immer wieder "Abschaffung der GEZ".

Ist doch längst schon passiert, die GEZ als solche gibt es nicht mehr.
8848 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2013, 00:46   #14 (permalink)
Uralter Gemeindehase
 
Registriert seit: 24.03.2006
Beiträge: 734
Abgegebene Danke: 264
Erhielt 934 Danke für 224 Beiträge
Stimmt, jetzt heißt es ja "Rundfunkbeitrag" und jeder darf jetzt zahlen, auch wenn man gar keinen Fernseher, Radio oder sonstiges besitzt und nutzt.
Das ist, als müsste ich KFZ-Steuer zahlen, obwohl ich gar kein Auto habe.
quasimodo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2013, 08:55   #15 (permalink)
parl. Gemeinde-Sekretär(in) a.D.
 
Benutzerbild von masls
 
Registriert seit: 26.05.2000
Beiträge: 7.918
Status: Anwesend
Abgegebene Danke: 10.189
Erhielt 501 Danke für 162 Beiträge
Zitat:
Zitat von quasimodo Beitrag anzeigen
Stimmt, jetzt heißt es ja "Rundfunkbeitrag" und jeder darf jetzt zahlen, auch wenn man gar keinen Fernseher, Radio oder sonstiges besitzt und nutzt.
Das ist, als müsste ich KFZ-Steuer zahlen, obwohl ich gar kein Auto habe.
Gebe ich dir Recht, das ist nicht sonderlicht gut gelöst.
Mich würde aber mal interessieren, wieviele Leute in Deutschland dies wirklich betrifft. Denn das Argument kommt immer wieder, aber ich persönlich kenne niemand, der komplett Medienabstinent lebt.
masls ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 12.01.2013, 08:55   #1 (permalink)
Mister Ad.
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Alt 12.01.2013, 17:00   #16 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Benutzerbild von Nightfire
 
Registriert seit: 07.01.2006
Beiträge: 2.235
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 362
Erhielt 1.035 Danke für 428 Beiträge
Ich glaube auch das die Personenzahl der Personen die kein Radio, Computer, Handy, Auto, TV, Tablet in der Wohnung haben stark gegen 0 tendiert. Natürlich gibt es den einen oder anderen Ausnahmefall.
Nightfire ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2013, 11:51   #17 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Benutzerbild von Janet
 
Registriert seit: 14.06.2000
Beiträge: 6.974
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 773
Erhielt 3.595 Danke für 1.018 Beiträge
Auch wenn ich wahrscheinlich die Einzige auf der ganzen Welt bin: Ich gucke ausschließlich die Öffentlich-Rechtlichen und bin außerdem sehr froh, dass es neben ARD, ZDF, 3SAT und Arte noch so viele dritte Programme gibt. Im Radio höre ich meistens WDR5 oder Deutschlandfunk.
Deshalb zahle ich gerne!
Janet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2013, 14:19   #18 (permalink)
ibf
Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 03.09.2000
Beiträge: 1.340
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 2
Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag
Es gibt aber auch genug Leute die z.B. keinen TV haben (ich auch nicht), und für die sind es eben rund 150 € mehr im Jahr.
Und dafür das ich alle paar Wochen wenn ich zuhause bin mal 1Live höre (und selbst da läuft Werbung!) finde ich 215 € Jahresbeitrag schon etwas happig. Als die GEZ eingeführt wurde sah die Situation da ja nich etwas anders aus. Wer Radio oder TV besaß konnte damit eh nichts anderes Empfangen, ergo waren diese für den Empfang der öffentlich-rechtlichen bestimmt..

Im Endeffekt ist das aber auch nichts anderes wie die Förderung von Theatern etc. aus der Staats-/Landes-/Stadtkasse. Es zahlen halt alle für etwas das nur ein Teil nutzt.

Davon abgesehen frage ich mich schon länger was die öffentlich-rechtliche Sendergruppe mit dem Geld anstellt.
Mit dem neuen Finanzierungsmodell, und den rd. 40 Mio. Haushalten in Deutschland (lt. Wikipedia) kommen da rund 8,6 Mrd. € rum. Klar, ein paar sind befreit, dafür gibts noch Einnahmen aus (Schleich)Werbung obendrauf.
Die RTL Group mit "mit 45 Fernseh- und 32 Radiosendern" (Europaweit) hat einen Umsatz von 5,8 Mrd.
ibf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2013, 21:01   #19 (permalink)
Alter Gemeinde-Igel
 
Benutzerbild von Alien011
 
Registriert seit: 28.02.2001
Beiträge: 1.620
Abgegebene Danke: 109
Erhielt 200 Danke für 92 Beiträge
Ich wäre gerne bereit dafür, Rundfunkgebühren zu zahlen, wenn dafür in Deutschland durch die öffentlich-rechtlichen auch qualitativ hochwertige Sendungen (Fernsehserien) produziert würden, als Beispiele nenne ich da nur mal AMC's The walking Dead, BBC's Sherlock (BBC ist übrigens auch ein öffentlich-rechtlicher Sender!), Southland (keine Ahnung, welcher Sender), Sons of Anarchy, BSG 2003... Die Liste könnte ich noch ewig fortsetzen. Das sind Serien, die ganz locker auf Kinoniveau mitspielen, das letzte Mal, dass in Deutschland Fernsehen auf diesem Niveau produziert wurde, war zu Zeiten der Straßenfeger. Stattdessen hat inzwischen fast jede Stadt über 60.000 Einwohner einen eigenen Tatort, bei dem fast alle Sendungen nach dem selben Schema ablaufen.
Demnächst muss ich ja leider Rundfunkgebühren zahlen, obwohl das einzige, was ich von den Öffentlich-Rechtlichen nutze 1Live morgens im Radiowecker ist.
Alien011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2013, 09:14   #20 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.295
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Rundfunkbeiträge

Jetzt geht schon bei den Öffentlich-Rechtlichen die Diskussion los :

Maybrit Illner:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanal...ihr-Geld-wert?


Talkshow sind ja immer Vorsicht zu genießen, unbedingt wenn sie auch noch von den Betroffenen veranstaltet werden. Aber die trotzdem informativ und ein paar Dinge fallen auf:

Wie Herr Bellut, Intendant des ZDFs, argumentiert, ist besonders auffällig:

1. Stelle 3:43 min:
Auf die einleitende Frage, ob die Ö.R. zu viel Geld verbraten, antwortet er mit Allgemeinplätzen, die aber auf die enormen Ausgaben nicht eingeht.

2. die weitere Argumentation bezogen auf die Verdrängung der freien Presse / Privaten Sender:
Herr Bellut argumentiert mit einem Vergleich mit den USA, Tenor:
dort gibt es keine Ö.R. und dort geht es den Medien schlecht, hier in Deutschland geht es der Presse und den Privaten Sendern gut.
? Was für eine unlogische Argumentation: aus der wirtschaftlichen Lage von Presse und Rundfunk/TV in den USA kann man nie im Leben irgendetwas ableiten, schon gar nicht, dass die Ö.R. hier in Deutschland sich nicht extrem breit machen und die Privaten + Presse beeinträchtigen.

3. die "Marktfähigkeit" ist auch ein Scheinargument:
erstens, wer sagt, dass die Ö.R. Milliarden in "massenfreundliche" Unterhaltung pumpen sollen, damit dann die eigentlich (informativ und kulturell) wichtigen Sendungen auch an den Mann gebracht werden?
Es gibt keinen Beweis dafür, dass jemand, der eine Soap oder ein für teures Geld eingekauftes internationales U-Format anschaut und dann ein paar Stunden später eine Kultursendung des ZDFs einschaltet. Aus Erfahrung im Umfeld sieht es doch oft so aus: die meisten zappen durch die Sender und bleiben regelmäßig bei der Sendung stehen, die interessant sein könnte und zappen dann weiter, wenn sie nicht gefällt. Andere suchen sie bewußt die Sendungen vorab aus, egal, ob dann nachmittags ein quotenbringendes Format lief oder nicht.


Fazit:
Von mir aus bezahle ich für die Ö.R. auch doppelte Beitrage, aber nur wenn Herr Bellut abgesetzt oder zumindest nichts mehr sagt. Jetzt schau ich einmal was von den Ö.R. an, weil es im Internet abrufbar ist, und dann verzapft der Chef des ZDFs den größten Unsinn.
Nehmt die Milliarden, nur bitte, kein Dr. Thomas Bellut und geistige Verwandte von ihm.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 18.01.2013, 09:14   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Antwort
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Diverses > Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen
 

Themen-Optionen



  Besucher kamen über folgende Suchanfragen bei Google auf diese Seite
partei der vernunft gez


 
Powered by vBulletin® Version 3.7.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.3.1