Startseite Der Preisvergleich Die Gemeinde   Das Magazin
 
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Diverses > Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen

Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen Sachliche Diskussionen zu aktuellen Themen finden hier ihre Leser und Schreiber

Antwort
 
 
Themen-Optionen
Alt 21.08.2013, 21:21   #141 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von Kain Beitrag anzeigen
Was macht man den nun wenn man keine Rundfunkgebühren bezahlen will?

1. Politischer Druck
Das Wichtigste ist politischer Druck. Das bedeutet Landtags-Abgeordnete, vor allem den bzw. die Landtags-Abgeordnete aus dem eigenen Wahlbezirk mal den Marsch blasen!
Ebenso nur die Parteien wählen, die nicht an diesem GEZ-Schwachsinn beteiligt waren und noch dagegen sind: die Piraten. Einmal kann man ja die Piraten wählen, einfach mal auch um den reformunfähigen, trögen bisherigen Parteien mal einen Denkzettel zu verpassen!
Dann ist es auch wichtig, andere zu mobilisieren.

2. "Kampf mit der GEZ"
Als Gebührenzahler braucht man sich selbst von den Anstalten nicht alles bieten lassen und muss wirklich um seine Chancen kämpfen. Deshalb zuerst einmal den Lastschrifteinzug kündigen. Dann ganz wichtig: die "GEZ", die aber jetzt mittlerweile "Beitragsservice" heißt, dann wirklich mal um "Service" bitten für den Gebührenzahler: nach Erhalt der ersten Zahlungsaufforderung um einen ordentlichen Bescheid bitten, damit man Widerspruch einlegen kann, gleichzeitig mit dem Schreiben auch die Aussetzung der Gebühren beantragen, bis die anhängigen Gerichtsverfahren irgendwann mal zu einem Ergebnis geführt haben.
Wenn die Aussetzung abgelehnt wird, vorsorglich dagegen Widerspruch einlegen und parallel dazu um eine Lösungsmöglichkeit bitten für den Fall, dass man bezahlt und auch nach vielen Jahren (manche Verfahren ziehen sich ja über 4 Jahre und manche werden erst noch in ein paar Monaten starten) die Sicherheit hat, das Geld zurückerstattet zu bekommen, wenn z.B. die Gerichte zu dem Schluss kommen, dass die Beiträge gesetzwidrig sind.


Und ganz wichtig:
nie auf die Ewig-Gestrigen und die Pessimisten-Fraktion hören, wenn es nach denen gehen würde, würden wir alle noch auf dem Bäumen hocken.
Man muss realistisch bleiben und da ist es so, dass juristisch der Gebührenwahnsinn schwer zu knacken ist, da von unseren eigenen Politikern abgesegnet. Aber genauso schnell ist der Spuk auch vorbei, wenn die Politiker merken, dass die meisten Wähler die Schnauze voll haben vom doppelt und dreifach zahlen für unzählige Sendungen, Kanäle, Intendanten, Gebäude, teuere Schund-Produktionen, etc. Bestes Beispiel ist, dass selbst Merkel ja inzwischen den Sendern gesagt hat, das nu aber Schluss ist, weil die ja immer bisher seit Anbeginn immer mit neuen, noch höheren Geld-Forderungen kamen.

Neben Merkel sind fast alle Politiker auch gegen Gebührenerhöhung mittlerweile. Einige Politiker fordern sogar eine Reform mit Ziel, dass weniger Milliarden verpulvert werden. Die FDP ist mittlerweile teilweise gegen die Beiträge, die Piraten sind ganz dagegen. Die Unternehmen sind gar nicht gut auf die Beiträge zu sprechen, viele sind drauf und dran juristisch in den Großkampf zu ziehen, ein paar Zeitungsartikel sprechen mittlerweile schon davon, dass manche Unternehmen da auch gerne voranpreschen, weil sie zwar wenig Siegchancen vor Gericht sehen ober viel Publicity und großen Zuspruch aus dem größten Teil der Bevölkerung.

Und auch bei den Sendern hat man mittlerweile schon andere Töne angeschnitten. Die sind vorsichtiger geworden, weil sie um die Akzeptanz ihres extrem aufgeblähten Apparates und Angebotes bangen.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.08.2013, 21:21   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Alt 25.08.2013, 09:05   #142 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 13.09.2011
Beiträge: 3.537
Status: Im Urlaub
Abgegebene Danke: 425
Erhielt 2.318 Danke für 749 Beiträge
Zitat:
Zitat von xiong Beitrag anzeigen
Dann ganz wichtig: die "GEZ", die aber jetzt mittlerweile "Beitragsservice" heißt, dann wirklich mal um "Service" bitten für den Gebührenzahler: nach Erhalt der ersten Zahlungsaufforderung um einen ordentlichen Bescheid bitten, damit man Widerspruch einlegen kann, gleichzeitig mit dem Schreiben auch die Aussetzung der Gebühren beantragen, bis die anhängigen Gerichtsverfahren irgendwann mal zu einem Ergebnis geführt haben.
Hat denn schon jemand einen ordentlichen Gebührenbescheid vom "Beitragsservice" erhalten? (Einen Gebührenbescheid, nicht die üblichen Bettelbriefe)
8848 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2013, 05:38   #143 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von 8848 Beitrag anzeigen
Hat denn schon jemand einen ordentlichen Gebührenbescheid vom "Beitragsservice" erhalten? (Einen Gebührenbescheid, nicht die üblichen Bettelbriefe)
Ja!
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2013, 09:13   #144 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 13.09.2011
Beiträge: 3.537
Status: Im Urlaub
Abgegebene Danke: 425
Erhielt 2.318 Danke für 749 Beiträge
Nach der wievielten Anforderung?
8848 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2013, 06:59   #145 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von 8848 Beitrag anzeigen
Nach der wievielten Anforderung?
Ich erheilt zwei Zahlungsaufforderungen, dann kam der Beitragsbescheid.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2013, 09:24   #146 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Da ja manche davor zurückschrecken, etwas zu unternehmen, weil sie meinen, dass es so oder so nichts nützt, hier ein Beispiel, dass die Chancen eher sehr gut sind:

Mittlerweile fordert schon der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie des Deutschen Bundestages, Ernst Hinsken, "dass das Thema Rundfunkbeitrag wieder auf die öffentliche Tagesordnung kommt." Der seit Januar geltende neue Rundfunkbeitrag belaste Verbraucher, Freiberufler und Unternehmen.

http://www.regio-aktuell24.de/start/...ruefstand.html


Insgesamt betrachtet ist bei der momentanen Lage wirklich die Chance gegeben, dass sich was ändert. Ich vermute, dass die Politik früher oder später auf die Bürger eingehen wird, vor allem wenn man so die Ausgangslage betrachtet:
1. Juristisch
... werden die Rundfunkbeiträge wahrscheinlich nicht gekippt werden können. Ausgeschlossen ist aber selbst das nicht ("Vor Gericht und auf hoher See .... - das gilt auch für die Rundfunkanstalten ...), Und wenn Bürger oder Unternehmen mit ihren Klagen durchkommen, dann muss die Politik gezwungermaßen darauf eingehen.
2. Bevölkerung
Wenn man den meisten Umfragen Glauben schenken kann, dann ist der Rundfunkbeitrag bei der Mehrheit der Bundesbürger unbeliebt. Früher oder später wird das auch Auswirkungen auf die Politik haben.
3. Unternehmen/Institution/Behörden
.... lehnen fast allesamt den finanziellen und bürokratischen Aufwand ab - zumal es ja Irrsinn ist, dass pro Haushalt die Abgaben erhoben werden, dann noch für Arbeitsplätze/Dienstwagen, usw. Früher oder später wird auch das Auswirkungen auf die Politik haben.
4. Politik
Immer mehr Politiker lehnen den Rundfunkbeitrag ab. Mittlerweile hat sich neben den Piraten auch die FDP dagegen ausgesprochen und inzwischen sehen doch einige Politiker aus anderen Parteien die Rundfunkbeiträge kritischer.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2013, 00:36   #147 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Hier ein Beispiel, weshalb man wirklich nicht so viele Gebühren zahlen sollte:
weil allein schon die ARD parallel so viele Journalisten zu Ereignissen hinsendet, wie alle anderen deutschen Sender/Sendegruppen zusammen. Und das ZDF hat sendet auch noch Journalisten hin, also das ist doch wirklich muli-gemoppelt.

http://www.focus.de/kultur/medien/34...d_1097019.html

Zitat:
... das Erste Deutsche Fernsehen akkreditierte nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gleich 34 Mitarbeiter in Argentinien – darunter einige lokale Mitarbeiter, aber auch die Sportchefs des Bayerischen Rundfunks (BR) und des Südwestrundfunks (SWR) und Fußball-Frontmann Gerhard Delling. Vierundreißíg Journalisten – das ist ungefähr die Hälfte der 70 deutschen Medienleute, die in Buenos Aires vor Ort waren. Deutlich bescheidener war das ZDF unterwegs. Laut dem Bericht der „FAZ“ standen nur vier ZDF-Journalisten auf der Akkreditierungsliste. ...
Meiner Meinung nach fehlt bei den Öffentlich-Rechtlichen teilweise sehr stark das Bemühen, die Kosten so klein wie möglich zu halten.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2013, 16:53   #148 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 13.09.2011
Beiträge: 3.537
Status: Im Urlaub
Abgegebene Danke: 425
Erhielt 2.318 Danke für 749 Beiträge
Zitat:
Zitat von xiong Beitrag anzeigen
Ich erheilt zwei Zahlungsaufforderungen, dann kam der Beitragsbescheid.

In welchem Abstand?
8848 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 14:30   #149 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Zitat:
Zitat von 8848 Beitrag anzeigen
In welchem Abstand?
ca. 5 Wochen
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2013, 01:39   #150 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 23.12.2004
Beiträge: 2.190
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 13.299
Erhielt 6.276 Danke für 757 Beiträge
Der Bund der Steuerzahler kommt jetzt so langsam auch auf den Trichter, dass dieses feudale System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks an sämtlichen Punkten krankt:
- keine Transparenz
- keine richtigen Reformen seit anno dazumal
- milliardenschwere "Vollversorgung" zusätzlich zu einer noch nie dagewesenen üppigen Informationsversorgungslage

http://www.welt.de/politik/deutschla...ro-sparen.html

Leider kommen der Bund der Steuerzahler, die FDP und andere Organisationen mit ihrer Kritik viele Jahre zu spät. Aber wenigstens gelangt der Bund der Steuerzahler zu den gleichen Schlüssen, zu denen auch viele andere gelangt sind.
xiong ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 16.10.2013, 01:39   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Antwort
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Forum für Diverses > Aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen
 

Themen-Optionen



  Besucher kamen über folgende Suchanfragen bei Google auf diese Seite
anforderungen an gebührenbescheid gez, gez um aussetzung des beitrags bitten, wird beitragsservice abgeschafft


 
Powered by vBulletin® Version 3.7.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.3.1