Startseite Der Preisvergleich Die Gemeinde   Das Magazin
 
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Geizforum Archiv > Archive im Geizforum > Altes Rechtsfragen


 
 
 
Themen-Optionen
Alt 07.07.2009, 16:52   #1 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 05.06.2007
Beiträge: 4.537
Abgegebene Danke: 4.414
Erhielt 804 Danke für 257 Beiträge

Hallo,

mein Freund muss demnächst für 3 Termine als Hilfsschöffe agieren.

Da muss er so eine Verdienstbescheinigung ausfüllen lassen und dann überweisen die das.

Nun meine Frage:
muss man das in der Einkommenssteuererklärung angeben?

Habe schon selbst gesucht, aber nichts Einheitliches gefundes.

Gilt dieser Verdienstausfall als Auswandsentschädigung?

Wäre toll, wenn jemand sich damit auskennt.

LG
Schnuffel
schnuffel1977 ist offline  
Ungelesen 07.07.2009, 16:52   #1 (permalink)
Mister Ad
Master of Verbraucherinformationen
 
Registriert seit: 08/2007
Ort: in diesem Kino
 

Alt 09.07.2009, 19:53   #2 (permalink)
Uralter Gemeindehase
 
Registriert seit: 29.03.2008
Beiträge: 443
Abgegebene Danke: 28
Erhielt 42 Danke für 31 Beiträge
Ich kenne es in unserer Gegend so, dass das Amtsgericht sich die Verdienstbescheinigung geben lässt, um dem Arbeitgeber die "nicht gearbeiteten Stunden" zu ersetzen.
Sprich, dass Amtsgericht überweist an deinen Arbeitgeber und dieser zahlt dir das ganz normale Gehalt. Du selber brauchst nicht weiter tätig werden. Kann dir aber nicht sagen, ob es bei euch gleich gehandhabt wird.
Watergirl1980 ist offline  
Alt 09.07.2009, 21:01   #3 (permalink)
Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 31.10.2008
Beiträge: 1.404
Status: Keine Angabe
Abgegebene Danke: 10
Erhielt 70 Danke für 55 Beiträge
hallo schnuffel,

wenn die aus der öffentlichen kasse geleistete zahlung als ersatz von aufwendungen anzusehen ist, besteht keine steuerpflicht. die ist nur dann gegeben, wenn und soweit die empfangene zahlung den ersatz von verdienstausfall betrifft. einzutragen in zeile 24 der anlage N.

Lazarus
Lazarus ist offline  
Alt 09.07.2009, 21:02   #4 (permalink)
Uralter Gemeinde-Igel
 
Registriert seit: 05.06.2007
Beiträge: 4.537
Abgegebene Danke: 4.414
Erhielt 804 Danke für 257 Beiträge
Zitat:
Zitat von Watergirl1980 Beitrag anzeigen
Ich kenne es in unserer Gegend so, dass das Amtsgericht sich die Verdienstbescheinigung geben lässt, um dem Arbeitgeber die "nicht gearbeiteten Stunden" zu ersetzen.
Sprich, dass Amtsgericht überweist an deinen Arbeitgeber und dieser zahlt dir das ganz normale Gehalt. Du selber brauchst nicht weiter tätig werden. Kann dir aber nicht sagen, ob es bei euch gleich gehandhabt wird.
Vielen Dank, aber hier ist das so, dass er das Geld vom Arbeitgeber abgezogen bekommt und vom Gericht erstattet.

Deshalb hatte ich auch gefragt. Wenn es der AG erstattet bekommen würde, dann wäre es einfacher.

LG
Schnuffel
schnuffel1977 ist offline  
 
Zurück   Das unabhängige Verbraucherforum der Geizkragen-Gemeinde, gegründet 1998 > Das Geizforum Archiv > Archive im Geizforum > Altes Rechtsfragen
 

Themen-Optionen



  Besucher kamen über folgende Suchanfragen bei Google auf diese Seite
schöffenentschädigung, hilfsschöffe, verdienstausfall versteuern, schöffenentschädigung steuer, schöffenentschädigung einkommensteuer, schöffe steuer, schöffe verdienstausfall, schöffentätigkeit steuerpflichtig, schöffe einkommensteuer, verdienstausfall steuerpflichtig, verdienstausfall schöffe, schöffenentschädigung steuerfrei, schöffenentschädigung steuerpflichtig, versteuerung verdienstausfall, schöffen verdienstausfall, versteuerung schöffenentschädigung, schöffe steuerfrei, verdienstbescheinigung amtsgericht, schöffe steuerpflicht, schöffenentschädigung steuerpflicht


 
Powered by vBulletin® Version 3.7.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.3.1